Signal der Hoffnung

Musikgruppe Tohil

Bild des Benutzers Siegfried Bergler
Gruppe Tohil

 

Schweinfurt. Ganz erfüllt ist die Gustav-Adolf-Kirche abends am 16. Mai 2017 von lateinamerikanischen Klängen! Die Musikgruppe Tohil spielt auf. Sie tourt von Mission EineWelt aus durch Bayern und ist anschließend auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag in Berlin zu hören.

Die vier Musiker aus El Salvador lassen die Kraft und den Rhythmus der lateinamerikanischen Musik voll zur Geltung kommen. Sie laden ihr Publikum zum Mitsingen und Tanzen ein. Der Funke springt auch schnell über. Ihre Musik ist ein Signal der Hoffnung. Obwohl viele Lieder die Probleme und Herausforderungen von Lateinamerika zum Inhalt haben, klingen sie immer fröhlich und zuversichtlich. Musikprofessor Francisco, der Chef der Truppe, erklärt den Inhalt der Lieder. Die Menschenrechte sowie christliche Werte stehen im Mittelpunkt ihrer Botschaft. So widmet sich zum Beispiel ein Lied dem Thema Gewalt. Es kämpft gegen die Gewalt an. Der Gruppenname „Tohil“ ist die Feuergottheit des Volkes der Maya Quchè. Er soll die Wurzeln und die Identität ihres Volkes widerspiegeln.

Instrumente aus vielen Ländern.

Ihre Instrumente sind schon eine Geschichte für sich. Die Trommeln kommen aus Argentinien, die Panflöte und die Mandoline aus Bolivien und die Flöten und Rasseln aus Zentralamerika. Ihre Lieder sind auch auf CD zu hören.

Lateinamerikareferent Hans Zeller moderiert den Abend. Pfarrer Euclésio Rambo freut sich, dass die Musikklänge seines Heimatkontinents bei seinen Gustav-Adolf-Gemeindegliedern und einigen Gästen aus dem Dekanat so gut ankommen und sie in die lateinamerikanische Stimmung mithineinnehmen.

Text u. Fotos: Gerhard Baumgärtner/Renate Käser