PRESSESCHAU: Keßler-Rosa ist neuer Vorsitzender des Diakonischen Rates

Bild des Benutzers Siegfried Bergler
Pfr. Jochen Keßler-Rosa mit Luther-Attrappe

Nürnberg/Schweinfurt (epd). Der Schweinfurter Diakonie-Vorstand Pfarrer Jochen Keßler-Rosa ist neuer Vorsitzender des Diakonischen Rates der bayerischen Diakonie. Der 62-Jährige folgt in diesem Amt auf Heinrich Götz, den Rektor der Augsburger Diakonissenanstalt, wie das Diakonische Werk in Bayern am Montag in Nürnberg mitteilte. Neue stellvertretende Vorsitzende des Rates ist die Geschäftsführerin der Diakonie Kempten, Indra Baier-Müller. Keßler-Rosa ist bereits seit 2006 Mitglied des Diakonischen Rates; Geschäftsführer der Schweinfurter Diakonie ist er seit 1992 sowie geschäftsführender Vorstand seit dem Jahr 2004.
Keßler-Rosa sagte laut der Mitteilung: „Ich bin begeistert von den Möglichkeiten in der Diakonie und gleichzeitig bin ich betroffen über die vielen Notwendigkeiten unseres Dienstes.“ So viele Menschen brauchten „in unserem eigentlich wohlhabenden und sozial gut organisierten Land“ Hilfe. Diakonie-Präsident Michael Bammessel sagte nach der Wahl, als Vorstand freue man sich auf die Zusammenarbeit mit Keßler-Rosa. Dieser kenne den Landesverband sehr gut und bringe viel Erfahrung mit. Dem scheidenden Ratschef Götz dankte er für dessen Werben um ein „engeres Miteinander von verfasster Kirche und Diakonie“.
Der Diakonische Rat beruft laut Satzung unter anderem die Präsidentin oder den Präsidenten der Diakonie Bayern und entscheidet über die Aufnahme neuer Mitglieder in den Landesverband. Das Gremium hat 19 teils gewählte und teils berufene Mitglieder.

(epd-Bayern-Meldung 01/4375 vom 11.12.2018; Foto: Bergler)