Aufmerksamkeit macht reich

Datum: 

13.03.2017

Stichwörter: 

Einen schönen guten Morgen, liebe Hörer,

da staunt er nicht schlecht der Kellner eines Lokals in Texas. Die Rechnung, die er ausstellt, beträgt knapp 37 Dollar. In der Serviette der Dame, die er bediente, liegen dazu noch 500 Dollar Trinkgeld. Die Dame um die 50 ist dann ganz schnell verschwunden. Der Kellner kann sie nichts mehr fragen. Auf der Serviette hat die Frau aber den Grund für das großzügige Geschenk erläutert. Am Tag zuvor hatte der Kellner im Supermarkt eine alte Dame gesehen, die ihm sehr niedergeschlagen vorkam. Er vermutete, sie könne sich den Einkauf gar nicht leisten. Ohne lange nachzudenken bestand er darauf, der Frau den Einkauf in Höhe von 17 Dollar zu zahlen. Wie auf der Serviette vermerkt, war die alte Dame die Mutter der Frau mit dem hohen Trinkgeld. Es waren allerdings keine Geldsorgen, stand auf der Serviette. Der Grund der Trauer der alten Dame im Supermarkt war ein anderer. Es war der dritte Todestag ihres Ehemannes. Mit ihm war die alte Dame nimmer ausgesprochen gerne genau in diesen Supermarkt gegangen. Als sie an diesem Tag durch die Gänge des Supermarktes ging, da kamen die Erinnerungen an ihren Mann in ihr hoch. Tränen fließen. Genau in diesem Augenblick traf sie auf den Kellner, der ihr anbot, den Einkauf zu bezahlen. Eine unverhoffte Gnade für die Frau. Finanziell hätte sie es nicht gebraucht. Dennoch hatte sie dieses Erlebnis so gerührt, dass sie ihrer Tochter sofort davon erzählte. Die vergütete wiederum die Gnade des Mannes mit einem feinen Trinkgeld. Am Schluss schrieb sie auf die Serviette. Allein durch ihre Aufmerksamkeit haben sie meiner Mutter diesen traurigen Tag erträglich gemacht. Aufmerksamkeit ist eigentlich unbezahlbar. Aufmerksamkeit bringt unheimlich viel. Sie kann sogar traurige Menschen wieder glücklich machen. Das auch ganz ohne Trinkgeld. Ich wünsche ihnen einen wunderschönen Tag. Vielleicht begegnet ihnen ein Mensch gerade heute mit ganz viel Aufmerksamkeit. Oder sie schenken einem Menschen einmal ganz viel Aufmerksamkeit. Sie werden merken, wie reich das macht.

Ihr

Pfarrer Stefan Stauch aus Sennfeld