Wort der Leitung der IECLB (Evangelische Kirche Lutherisches Bekenntnis in Brasilien) und der Synodalpfarrer*innen am 26.03.2020

Nachrichten aus unserer Partnerkirche (übersetzt von Pfr. Euclésio Rambo)

Wort der Leitung der IECLB (Evangelische Kirche Lutherisches Bekenntnis in Brasilien) und der Synodalpfarrer*innen am 26.03.2020

Liebe Schwestern und liebe Brüder!

Jesus spricht: „Das habe ich mit euch geredet, damit ihr in mir Frieden habt. In der Welt habt ihr Angst; aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden.“ (João 16.33).

Wir leben in schwierigen Zeiten. Eine Pandemie breitet sich auf der ganzen Welt aus und zeigt die Zerbrechlichkeit des Menschen. Das neue Corona Virus (COVID-19) ist ein unsichtbarer Feind, gegen den es noch keinen Impfstoff oder keine Medizin gibt.

Die Welt geht durch Bedrängnissen. Wie kann man Frieden haben? Wie kann man guten Mutes sein? Nicht übereinstimmende Informationen und falsche Beiträge (fake News) tragen nicht dazu bei, Frieden und Ruhe zu schaffen. Was uns Frieden bringen kann, ist das Vertrauen, dass Gott gerade bei uns ist. Was uns Frieden bringen kann, ist die Einheit im Glauben.

Die IECLB unterstütz die Isolationsstrategie, da dies der beste Weg ist, um die Ausbreitung des Virus zu verringern und katastrophale Folgen zu vermeiden. Dies ist die Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO), die von der überwiegenden Mehrheit der Länder vertreten wird. Wir wissen, dass viele Menschen keine physische Distanz einhalten können, weil sie in systemrelevanten und lebenswichtigen Bereichen arbeiten. Wir bitten diese Menschen, von denen viele Mitglieder der IECLB sind, alle Präventions- und Hygienemaßnahmen zu ergreifen. Wir beten auch für sie und bitten um Gottes Schutz für sie.

Unser Hauptanliegen ist das Leben. In diesem Sinne behalten wir die Einstellung bei, alle Aktivitäten der Gemeinschaft, die persönliche Treffen von Menschen beinhalten, auf unbestimmte Zeit auszusetzen. Wir setzen den Glauben, so auch die die religiöse Aktivität, nicht aus, ganz im Gegenteil: Genau jetzt brauchen wir den Glauben besonders. In dieser ernsten und zeitbedingten Situation müssen wir alternative Wege finden, um weite unser Glauben und unsere Taufe zu leben. Wir haben zwar die Orientierung der physischen Distanz, aber wir müssen trotzdem die Gemeinschaft aufrechterhalten. Es ist nicht der Zeitpunkt für Spaltung und Panik. Es ist stattdessen Zeit, den Frieden zu suchen, der von Gott kommt.

Pandemien sind dynamisch. Die Situation kann sich in Tagen oder Wochen verändern. Wir aber halten uns am Glauben an unseren Erlöser, Jesus Christus, fest. Wir hoffen auch, dass die Wissenschaft Wege finden wird, um dieses Übel zu bekämpfen, und dass die Gesundheitsbehörden in der Lage sein werden, die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen. Lassen Sie uns unseren Teil dazu beitragen, auf uns und andere Menschen zu achten: “Ein neues Gebot gebe ich euch, dass ihr euch untereinander liebt, wie ich euch geliebt habe, damit auch ihr einander lieb habt.” (Johannes 13,34)

Pfrin. Sílvia Beatrice Genz – Präsidentin-Pfarrerin der IECLB
Pfr. Odair Airton Braun - 1. Vizepräsident-Pfarrer der IECLB und P. Synodalpfarrer der Paranapanema-Synode

P. Dr. Mauro Batista de Souza - 2. Vizepräsident- Pfarrer der IECLB

(es haben noch die anderen 17 Synodalpfarrer*innen unterschrieben)

Im Anhang finden Sie außerdem eine Nachricht der Kirchenleitung auf Englisch.