Saitenklänge

So, 26.03.2017 18:00
Die „Sieben letzte Worte Jesu am Kreuz“ von Joseph Haydn mit dem Fastrada-Streichquartett aus Bad Neustadt. Joseph Haydn schuf diese Karfreitagsmusik 1785 im Auftrage eines spanischen Domherren zur Aufführung in der Kathedrale von Cadix, zunächst in einer Orchesterfassung, der dann Jahre später die zu hörende Streichquartettfassung folgte. Die “Sieben Worte” sind Meditationsmusik, die melodischen Figuren sind aus der Wortmelodie der jeweiligen Überschrift abgeleitet und entfalten sich dann zu ausdrucksstarken Affektbildern. Einem mit „Maestoso et Adagio“ überschriebenen Vorspiel folgt die Betrachtung der einzelnen Worte, wobei jedem der Worte ein darauf bezogener und den Inhalt musikalisch vertiefender Quartettsatz folgt. In dieser Musik von Haydn wird der Ausdruck der Klage immer wieder gemildert von friedvollen Melodien. Nirgends ergibt sich der Eindruck schwarzer, auswegloser Finsternis. Sechs von den sieben Adagios klingen verklärt aus in versöhnlichem Dur. Die Glaubensgeheimnisse der Passion werden durch Textmeditationen (Pfarrerin Donate Molinari) ergänzt.