Dekanatsfrauenbeauftragte

 

Die Dekanatsfrauenbeauftragten arbeiten mit der Frauengleichstellungsstelle fgs und dem Frauenwerk Stein e.V. der ELKB zusammen und halten Verbindung zu den Kontaktfrauen und den Frauenbeauftragten im Kirchenvorstand.
Ihre Aufgaben beinhalten die Weitergabe von Informationen sowie die Förderung, Beratung und Unterstützung der ehrenamtlichen Arbeit von Frauen in der Gemeinde. Sie treten ein für die gleichberechtigte Zusammenarbeit beider Geschlechter und die Wertschätzung zwischen Mann und Frau.
Im Dekanat Schweinfurt sind die Dekanatsfrauenbeauftragten im Vorstandsrat des Evangelischen Frauenbundes und im Frauenplenum der Stadt Schweinfurt vertreten und haben damit die Möglichkeit Kontakte zu den verschieden Frauenverbänden zu knüpfen und bei verschiedenen Veranstaltungen mitzuwirken.

Zwecks weiterer Informationen kontaktieren Sie Frau Buhlheller: 09723/3792,

E-Mail: guterhirt2009@gmx.de

Dekanatsfrauenbeauftragte (v.l.): Cordula Selbmann, Elke Langer (beide SW-Christuskirche),

Vorsitzende Brigitte Buhlheller (Bergrheinfeld) u. Hanne Peetz (Schwebheim)
 

Dekanatsfrauenbeauftragte: Brigitte Buhlheller  u. Dagmar Probandt

 

Voheriges Führungstrio (v.l.) : B. Buhlheller, C. Selbmann, B. Hellmann

 

Die Dekanatsfrauenbeauftragten laden ein:

 

zum ökumenischen Dekanatsfrauentag

am 11. Nov. 2017 von 11:00 bis ca. 15:00 Uhr.

 

Wo?: Martin-Luther-Haus Schweinfurt

Thema: „Wir bitten zu Tisch“

 

Unter dem Motto „In Freiheit Zukunft gestalten“ bitten wir, die Dekanatsfrauenbeauftragten, alle interessierten Frauen und Männer zu Tisch. In lutherischer Tradition werden zwischen den Gängen des Mittagsbuffets Tischreden gehalten und mit der Tischgesellschaft diskutiert.

Frauen setzen Impulse für die Zukunft.

Anschließend besteht die Möglichkeit, die Ausstellung „475 Jahre Reformation in Schweinfurt“ im Gunnar-Wester-Haus zu besuchen.

 

Verbindliche Anmeldung bis 3. November erforderlich über die E-Mail-Adresse des Dekanats dekanat.schweinfurt@elkb.de

oder Tel. 09721/411 88.

 

Allen soll die Teilnahme ermöglicht werden, unabhängig von der finanziellen Situation. Sie setzen den Teilnahmebeitrag nach eigenem Ermessen fest, je nach Ihrer persönlichen Ein- und Wertschätzung dieses Frauenmahls. Zur Deckung der Unkosten wären zwischen 15 und 20 € allerdings angemessen.